Private Krankenversicherung für Studenten

Wenn nach der Schule ein Studium begonnen werden soll, steht auch die Frage der Krankenversicherung im Raum. Wurde das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet, dann kann ohne Zweifel die beitragsfreie Mitversicherung in der Familienversicherung der Eltern bestehen bleiben. Wurde vor dem Studium noch ein Wehrdienst oder Ersatzdienst absolviert, verschiebt sich dieses Grenzalter entsprechend um die jeweilige Dauer. Da Studenten vielfach Nebenjobs ausüben, gilt als Voraussetzung für die Familienversicherung, dass das monatliche Einkommen 350 Euro oder bei geringfügig Beschäftigten 400 Euro nicht übersteigen darf.

Endet die Familienversicherung, hat der Student zwei Möglichkeiten zur Absicherung im Krankheitsfall. Zum einen kann er sich in der studentischen gesetzlichen Krankenversicherung selbst versichern, die bis zum 30. Lebensjahr gültig wäre. Eine andere Alternative, die zweifelsohne ihre Vorteile birgt, ist die private studentische Krankenversicherung. Um hier aufgenommen werden zu können, muss sich der Student vorab innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten nach dem Enden der Familienversicherung von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien. Der erste Vorteil in der privaten studentischen Krankenversicherung ist bereits in der Gültigkeit zu sehen. Denn hierin kann der Student bis zum 35. Lebensjahr versichert bleiben.

Zahlreiche private Krankenversicherungen bieten spezielle Studententarife an, bei denen sich der Student sein spezielles Paket zusammenstellen kann, welches seinen individuellen Bedürfnissen entspricht. Hier überzeugen die Tarife und die Leistungen, denn es wird eine bessere Versorgung im Krankheitsfall gewährleistet, die darüber hinaus sogar noch günstiger als die gesetzliche studentische Krankenversicherung sein kann.

Zu den wichtigen Punkten der privaten studentischen Krankenversicherung gehört sicherlich, dass hier keine Einkommensbegrenzungen vorherrschen, so wie es in der gesetzlichen Absicherung festgelegt ist. Ebenfalls entfallen die Praxisgebühr, sowie die Arzneimittelzuzahlungen. Darüber hinaus hat der Student die Möglichkeit, einen BAföG-Zuschuss zur privaten Krankenversicherung zu erhalten. Ist das Studium absolviert, ist jederzeit der Rückgang in die gesetzliche Krankenversicherung möglich. Aber ebenso profitiert der Student je nach Tarifabschluss von allen Vorzügen einer privaten Krankenversicherung wie Chefarztbehandlung, Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer sowie Erstattungen bei Heilmitteln, Brillen oder Medikamenten. Ebenso sind weitaus höhere Leistungen bei Zahnbehandlungen möglich.