Die Mietwagen-Versicherung

Wenn man einen Mietwagen mietet, wird häufig die Kreditkarte mit der Selbstbeteiligung „belastet“. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen und ist vom jeweiligen Autoverleih abhängig. Beim Abholen des Autos wird dann entweder der Selbstbeteiligungsbetrag als Kaution von der Kreditkarte abgebucht und bei Rückgabe zurückerstattet oder die Kreditkartendetails werden eingelesen und der Betrag darauf „gespeichert“ ohne die Kreditkarte zu belasten.
Bei der Selbstbeteiligung handelt es sich um den Geldbetrag, den man beim Mieten eines Fahrzeuges im Fall eines Unfalls, einer Beschädigung anderer Art oder bei Diebstahl zahlen muss, soweit Versicherungsanspruch erhoben wird.

Zwar ist die Versicherung des Mietautos im Preis enthalten, dennoch handelt es sich hierbei häufig nur um eine Grundversicherung. Sollte es zum Schadensfall oder Diebstahl kommen, ist man verpflichtet, bis zur Zahlungsgrenze der Selbstbeteiligung für entstandene Kosten aufzukommen. Der Selbstbeteiligungsbetrag reicht häufig von 500 € bis zu 2000 €.

Sollte man beispielsweise eine Selbstbeteiligungspflicht in Höhe von 500 € haben und wird in einen Unfall verwickelt, der einen Schaden von 2000 € an dem Mietfahrzeug verursacht, dann ist man vertraglich dazu verpflichtet, die 500 € Selbstbeteiligung an den Autoverleih zu zahlen. Die Versicherung, die bereits im Mietpreis enthalten ist, übernimmt die bleibenden Kosten von 1500 €.

Die Versicherung gegen Selbstbeteiligung greift hier. Soweit man diese abgeschlossen hat, müssten in dem Beispielsfall die 500 € nicht gezahlt werden und auch sonst kein Pfennig zu den Kosten der Reparatur beigetragen werden, da dies die Mietwagen-Versicherung gegen Selbstbeteiligung übernimmt.

Diese Versicherung wird häufig auch von den Autoverleihen selber zu einem Aufpreis angeboten. Im Englischen heißt dies „Excess Insurance“. Hier heißt es jedoch auf das Kleingedruckte zu achten, denn oftmals reduzieren diese den Selbstbeteiligungsbetrag auf 200 € - 300 € und garantieren keine absoluten Ausschluss der Selbstbeteiligung. Zudem sind Autoteile wie Reifen, Fenster, Dach und Fahrwerk selten gedeckt, obwohl diese schadenanfälliger sind.

Es gibt aber auch Anbieter von Mietwagen-Versicherungen, die einen Totalausschluss garantieren und auch die schadensanfälligen Teile des Autos mit in die Deckungsrahmen aufnehmen. Diesen Versicherungsschutz, der in Europa und weltweit gilt, kann man bereits im Vorfeld in Deutschland erwerben, um so sorgenfrei den Urlaub zu genießen.